Slawischer Hof, Eichow

Gutes Leinöl zu machen ist kein Geheimnis

Willkommen in Eichow.

Einst waren es die Slawen, die hier im Oberspreewald lebten. Sie machten das Land urbar und bald zu ihrem Zuhause. Auf den von ihnen angelegten Äckern wuchsen verschiedene Getreidesorten, Kartoffeln und auch Flachs. Denn aus ihm ließen sich verschiedenste Dinge herstellen. Aus den Fasern der Pflanze konnten Textilien hergestellt werden, auch für Maler war die Pflanze unverzichtbar, denn was wären sie ohne Leinwand? Aus den Samen hingegen presste man schon seit frühesten Zeiten Öl. Und auch heute noch befinden sich hinter den Gebäuden des Slawischen Hofs in Eichow Felder, auf denen neben Rispenhirse und Dinkel auch Öllein angebaut und später verarbeitet wird. So lebt in diesem Familienbetrieb eine Tradition längst vergangener Zeiten weiter – für jedermann gut sichtbar in der Schauproduktion für Bio-Leinöl.

Wenige Meter Transportweg.

Beim Blick hinter den Slawischen Hof in Eichow erkennt man die Felder, auf denen nur kontrolliert biologische Landwirtschaft betrieben wird. Hier wächst auch der Öllein, aus dessen Samen im Inneren der alten Gemäuer später einmal Leinöl werden wird. Nach der Ernte und anschließenden Reinigung werden die Leinsamen in eine Schneckenpresse gegeben. Hier werden sie dann ohne Zuführung von Wärme gepresst. Die dabei entstehende Temperatur beträgt maximal 28 °C – das Öl darf sich daher mit dem Qualitätssiegel „kaltgepresst“ schmücken. Nach dem Pressen wird dem Öl ausreichend Zeit gegeben, sich zu setzen. Erst wenn der überwiegende Teil der Trübstoffe auf den Boden gesunken ist, wird es von oben abgeschöpft und ohne weitere Filterung in Handarbeit abgefüllt.

Garantiert unverfälschter Geschmack.

Spreewälder Leinöl aus Eichow erkennt man mit geschlossenen Augen. Denn das milde, ungefilterte Bio-Leinöl verzückt den Gaumen mit seiner nussigen Note. Dies bewirken vor allem die Trübstoffe, die durch den Verzicht auf Filterung enthalten sind. Diese kleinsten Pressbestandteile sind Geschmacksträger und ein Zeichen höchster Qualität. Schonend kaltgepresst enthält es im Vergleich zu anderen Speiseölen einen überdurchschnittlich hohen Anteil an mehrfach ungesättigten Fettsäuren, allen voran Omega-3-Fettsäuren. Für eine gesunde Ernährung ist es nahezu unverzichtbar, besonders für Vegetarier und Veganer.

ø Nährwerte je 100g

Brennwert 3699 kJ / (900 kcal)
Fett 100 g
davon:
gesättigte Fettsäuren 8,6g
einfach ungesättigte Fettsäuren 18,2g
mehrfach ungesättigte Fettsäuren 73,1g
Kohlenhydrate 0g
davon:
Zucker 0g
Eiweiß 0g
Salz 0g

So schmeckt Leinöl.

Aus frischen Zutaten lassen sich im Handumdrehen Gerichte zubereiten und mit Leinöl verfeinern. Ein besonderer Genuss ist auch der Tomatensalat mit Leinöl, der mit gebratenen Hähnchenspießen zu einer leichten, herzhaften Mahlzeit wird. Und so einfach geht’s:

Die Tomaten waschen und je nach Größe in Scheiben schneiden, halbieren oder vierteln. Dann Zwiebeln in dünne Scheiben schneiden und anschließend halbieren, so das feine Streifen entstehen. Nun Öl, Essig, Honig und Ingwer zu einem Dressing verrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken und über die Tomaten geben.

Für die Beilage frisches Hähnchenbrustfilet kalt abwaschen, leicht trocken tupfen und in Streifen schneiden. Mit Zitronensaft, Salz, Pfeffer und Currypulver würzen und auf einen Holzspieß stecken. Jetzt bei 200 °C (Umluft 170 °C) im vorgeheizten Backofen auf dem Grillrost knusprig braten. Im Sommer können die Spieße natürlich auch gegrillt werden.

Den frischen Tomatensalat mit Frühlingszwiebeln garnieren, dazu die Spieße servieren, fertig.

Guten Appetit!

Zutaten
für vier Portionen

  • 500 g Tomaten
  • 2 große Zwiebeln
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • 1/2 TL Honig
  • 110 ml (1/2 Tasse) Spreewälder Leinöl
  • 9 ml (1 EL) Kürbiskernöl
  • 1 Prise Ingwerpulver
  • 2-3 Blätter Pfefferminze
  • Salz und Pfeffer
  • für die Beilage: 500 g Hähnchenbrustfilet
  • 10 ml (1 EL) Zitronensaft
  • 1 TL Currypulver

Traditionell in unserer Region hergestellt.

Slawischer Hof
Vetschauer Straße 2
03099 Kolkwitz OT Eichow

www.slawischer-hof.de

Frisch gepresstes Leinöl gibt es hier:

Dieses Spreewälder Leinöl erhalten Sie in der Spreewald-Region exklusiv im Gasthof Slawischer Hof in Eichow.

Gewachsen in der Region

In der Blüte zartblau, zur Ernte nussig braun – so steht der Öllein auf den Feldern der Region. Mit einem Ertrag von gerade mal 1 – 1,5 Tonnen Leinsamen pro Hektar ein wahrer Schatz.
Mehr über den Anbau erfahren

Im Spreewald gereinigt

Nur gereinigt und getrocknet kann aus den Leinsamen ein sortenreines Leinöl werden, das höchsten Ansprüchen genügt. Eine Arbeit, die in einer Mühle bestens aufgehoben ist.
Mehr über die Reinigung erfahren

Handwerk mit Tradition

Über Generationen war es ein ehrenwerter Beruf, Ölmüller zu sein. Heute erlebt diese uralte Handwerkszunft auch im Spreewald einen Aufschwung.
Mehr über das Handwerk erfahren

Mit Zeit und Sorgfalt gepresst

„In der Ruhe liegt die Kraft.“ Dieses alte Sprichwort ist das Mantra der Ölmüller. Denn zum Pressen brauchen sie sowohl Zeit, viel Fingerspitzengefühl und spezielle Technik.
Die Pressverfahren im Überblick

Frisch gepresstes Traditionsöl

Als reines Naturprodukt ist frisches Spreewälder Leinöl nur begrenzt haltbar. Doch wer sorgsam mit dem „blauen Gold“ umgeht, kann jeden Tropfen genießen.
Mehr über das Öl erfahren

Das Omega-3-Wunder Leinöl

Für Vegetarier und Veganer, aber auch für alle anderen, die sich gesund ernähren wollen, ist Leinöl bestens geeignet. Der Grund: der hohe Anteil an mehrfach ungesättigten Fettsäuren.
Mehr über die Wirkung erfahren
Schreiben Sie uns einfach!

Wir freuen uns über jede Nachricht und antworten in Kürze. Der Spreewald ist immer für Sie da.